Samstag, 11. Januar 2014

Es gibt mich tatsächlich noch

Halloooo und willkommen zurück :)

Es ist verdammt lange her, wofür ich mich erstmal entschuldigen möchte. Allerdings gibt es für meine lange Abwesenheit äußerst triftige Gründe, die ich aber nicht im einzelnen hier aufführen möchte. Nur so viel, dass bei mir echt einiges passiert ist, dass mich mein bisheriges Leben völlig überdenken ließ.

Bei mir seit meinem letzten Post echt unglaublich viel passiert. Ich habe einen neuen Job, (yaaayyy *mit-imaginären-Fahnen-schwenk*) der mich leider keine große Bereicherung für mein Leben darstellt (Buuuuuhhh). Kurz gesagt bedeutet das, dass ich nicht wirklich aus meiner Sackgasse, in der ich mich befinde, heraus komme, aber immerhin nicht mehr tief im Schlamm feststecke und auf der Stelle trete.

Aber genug der Metaphern. Nachdem ich festgestellt habe, dass mein neuer Job ebenfalls keine große Herausforderung darstellt und der Einsicht, dass ich mit meinem Schulabschluss aus Dänemark, nicht sonderlich weit komme, habe ich mich für kommenden Sommer an einer Abendschule angemeldet um mein Abitur nachzuholen. Oh ja, ich werde erneut die Schulbank drücken! Ich hoffe, dass mir in den drei Jahren die Erleuchtung kommt, was ich mit mir und meinem Leben anfangen soll. 

Ich habe im vergangen Jahr aber nicht nur einiges über mich selbst gelernt, sondern auch ein bisschen was erlebt.

Da wäre zum einen Wacken. Das erste Mal, dass ich ein Festival besucht habe und es war großartig! Es war eine unglaubliche Erfahrung, die ich um nichts in der Welt missen möchte. Ich konnte seit langem einfach so sein wie ich bin, ohne, dass ich Angst haben musste, dass jemand nicht gefiel was er hinter der ewig Top geschminkten und ordentlich frisierten Person, die ich bis dahin war, steckt. Gut, top frisiert war ich auch da, dank meiner Freundin, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, mir jeden Tag die Haare zu flechten. Das war in mehreren Hinsichten gut. 

1. Hatte ich kein Problem mit verzottelten Haaren
2. Ich brauchte sie wirklich nur alle zwei Tage waschen
3. Es sah unglaublich gut aus

Es war so unglaublich klasse, dass ich mich am Abend nachdem wir wieder zu Hause waren, mit meinen Freundinnen traf und wir direkt die Tickets für 2014 bestellten (JAAA MAAAAANNNNN!!!!)
Das wird einfach wieder extrem geil! Sechs "Nächte" im Zelt. Sechs Tage keine Dusche, sondern Haarewaschen unterm Wasserkanister und Körperhygiene nur mit feuchten Tüchern und Desinfektionsgel.
Und natürlich einfach nur hammermäßige Konzerte!!!! 

Unser Wochenproviant frei nach dem Motto: Lieber wieder was mit nach Hause nehmen, als am letzten Tag hungern zu müssen. :D


Manchmal war das tägliche Haareflechten echt schmerzhaft. Aber wer schön sein will muss leiden ;)

Und dafür ließ ich mich gerne ein bisschen quälen


 Leider waren das auch schon alle Impressionen von der definitiv grandiosesden Woche des Jahres, da meine Digicam, leider nach kurzer Zeit den Geist aufgab. *heul*

Aber nun ist auch mal gut. Ich werde mich jetzt dem Abendprogramm im Fernsehen hingeben und mich ein anderes Mal weiter berichten, was sich sonst so bei mir los ist.

Bis zum nächsten Mal

Eure Anni
  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen