Dienstag, 22. April 2014

Heimwerkeralerm die Zweite

 Halloooo da draußen!

Und wieder einmal hieß es bei uns: Hör mal wer da (schon wieder) hämmert. Man könnte meinen, dass der große Hase und ich den Renovierwahn verfallen sind, was aber wirklich nicht so ist. Klar sind Veränderungen toll und aufregend, aber man ist auch einfach glücklich, wenn alles vorbei ist. Der große Hase stand vor kurzem im Schlafzimmer und sagte, es gefiele ihm nicht. Da war ich erst mal ein bisschen pappig und wieß ihn nochmal auf unsere Vereinbarung hin, dass er das Sagen im Wohnzimmer hat (weshalb es auch total dezent und beinahe schon steril eingerichtet ist) und ich im Schlafzimmer. Eigentlich mochte ich ich mein Schlafzimmer immer. Gut, es war zugegeben ein bisschen chaotisch und vielleicht ein bisschen grell. Hmm... schon irgendwie unruhig... Verdammt! Er hatte ja recht! So schnell ließ ich mich überzeugen und ich machte mir Gedanken darüber, welche Farbe und was für Möbel.

Ungefähr zwei Wochen später fuhr ich mit meiner Mama nach Kiel in meinen lieblings Schweden, gleich neben H&M. Ich hatte mir am Abend vorher schon die Möbel rausgesucht, damit es schneller gehen sollte.

Wir waren auch extrem schnell. Innerhalb einer Stunde sind wir nicht nur durch die Möbelausstellung im oberen Geschoss gekommen, sondern haben auch unseren kompletten Einkauf getätigt. Dann ging es nach einem kleinem Abendessen wieder nach Hause.

Drei Tage später ging es dann los mit Ausmisten und Kisten vollstopfen mit allerhand an Kram und Gerümpel, welches ich mit meinem leichten Messiverhalten angesammelt hatte. Kennt ihr das? Ihr habt total viel Kram und jedes Mal, wenn ihr ausmisten wollt, seid ihr absolut inkonsequent, weil ihr euch denkt, dass ihr das bestimmt noch mal gebrauchen könnt? Auch wenn es Dinge sind, die ihr das letzte Mal mit 5 Jahren in der Hand hattet?

Schrecklich was sich da alles so ansammeln kann. Und auch meine Wahl bei der Wandfarbe ließ das ganze Zimmer noch chaotischer und unruhiger. Guckt euch das aber selbst mal an:



Liebevoll dekoriertes vollgestopftes Regal. Und daneben ein Hocker auf dem sich die Bettwäsche stapelt.


Unter dem Fernseher stapeln sich die DVDs und Blu Rays. Und überall ekelhafter Kabelsalat.

                                     

Der Tisch mit meinen Shishas hätte ja ganz nett sein können, wenn da unter nur nicht so viel Kram liegen würde, sodass ich einen alten Bettbezug als Tischdecke hätte zweckentfremden müssen. Und auch der Haufen mit den ganzen Kissen und Decken ist ungemein dekorativ.


Auch hier zeigt sich meine Sammelleidenschaft wieder: Zeitschriften an der Wand hoch gestapelt und Zeitschriften in den Kisten die daneben stehen.



Noch einmal die Wand an der der Fernseher hängt. Der große Hase hat irgendwann mal zwei Bretter an die Wand gehauen, damit ein Teil meiner DVD Sammlung einen Platz findet.


Und zu guter Letzt hat man hier auch noch einen Blick auf meiner Rumpelecke, die ich mit einem dezenten Vorhang sehr gut kaschiert hatte.

Meine Güte, wieso habe ich mein Schlafzimmer nur so verkommen lassen? 

Nachdem wir alles rausgeräumt, gestrichen, wieder alles aufgebaut und drei Nächte auf unserer Matratze im Wohnzimmer geschlafen hatten. War es dann endlich soweit, dass ich wieder alles einräumen konnte.
 Naja, nicht wirklich alles. Es ist nämlich vieles in die Tonne gewandert und ich bin wahnsinnig erleichtert, so viele Altlasten losgeworden zu sein. Und nun zum Ergebnis:












 So, was sagt ihr? Ist es nicht viel schöner? Das Rot ist dunkler geworden und das Gelb-Orange ist einen Sandton gewichen. Die Möbel passen endlich alle zusammen und machen das gesamt Bild ruhiger.

Nun möchte ich euch aber nicht weiter behelligen und wünsche euch noch einen wundervollen Tag.
Ich hoffe man ließt sich bald wieder
Eure Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen